Trio Pfarrei
Startseite Die Pfarrei St. Gallus, Groß- und Kleinfischlingen
Pfarrbüro Kontaktadressen
St. Gallus
  Katholisches Pfarramt
  
Hauptstraße 19
  67482 Böbingen

 
  Tel.: 0 63 27 - 6 13
  Fax: 0 63 27 - 96 08 85

     
  Öffnungszeiten
   im Pfarrbüro:
 
   Donnerstag  10 - 12 Uhr
                      15 - 17.30 Uhr
St. Georg
St Sebastian
Alle Gemeinden
Pfarrgemeinderat
Aktuell
Blick auf den Altar und die Orgel
Bücherei
St . Gallus - Großfischlingen
Cäcilienverein
Die Pfarrei St. Gallus gehört seit dem Mittelalter zur Diozöse Speyer;
das Patronatsrecht hatte die Benediktinerabtei Klingenmünster inne.

 
Schon im Jahr 1297 hatte sie einen eigenen Pfarrer.Nach der Auflösung des Stift-
konvents in Klingenmünster in der 2. Hälfte des 16.Jahrhunderts - als Folge der
Reformation - wurde die Pfarrei wieder selbstständig und 1685 neu errichtet.
Die heutige St. Gallus Pfarrkirche wurde 1765 erbaut. Der Kirchturm auf der
Westseite war nur wenig höher als das Längsschiff der Kirche und mit einem
einfachen Satteldach gedeckt.
Der Eingang war jedoch damals schon auf der Nordseite, flankiert von einfachen
Rundfenstern. Eine steinerne Madonna stand über dem Eingangsportal.
 
1865 entschloss man sich zu einem Neubau, wobei der Turm an der Nordseite
-um einiges höher errichtet  - zu stehen kommen sollte, damit die Bauern auf
allen Feldern die Mittags- und Abendglocken hören konnten.
1879 wurde zum erstenmal das Kircheninnere umfassend ausgestaltet und renoviert.
1914 erhielt die Pfarrkirche eine elektrische Beleuchtung.
1925 neue Glocken.
1933/34 wurde die Innendekoration erneuert.
Am 20. März 1953 wurden zwei der drei heute hängenden Glocken,
die im 2. Weltkrieg eingeschmolzen worden waren, geweiht.

Die letzte Renovierung wurde 1998/99 durchgeführt.
KJG
Kirche in Kleinfischlingen St . Simon und Judas - Kleinfischlingen
Die frühere Pfarrkirche in Kleinfischlingen wurde schon 1253 erwähnt, als
das Patronatsfest testamentarisch auf das Speyerer Domkapitel überging;
das somit auch den Seelsorger benennen konnte.
Später lag dieses Recht beim Kurfürsten von der Pfalz.

 
Die Pfarrkirche wird am 20. Januar 1398 in den Vatikanischen Akten genannt.
In der Reformation ging die katholische Pfarrei Kleinfischlingen nach 1530 unter
und wurde seitdem nicht mehr kirchenrechtlich errichtet.
Sie wurde und blieb bis heute Filiale der Pfarrei St. Gallus.
Da die Protestanten die ehemalige Pfarrkirche in Kleinfischlingen übernommen
hatten, durften 1762 die Katholiken eine eigene Kirche zu Ehren der heiligen
Apostel Simon und Judas bauen.
Die St. Simon und Judas Kirche wurde erst 1956/57,
zuletzt 2002 gründlich restauriert
Altar
in Kleinfischlingen
     Impressum     Empfehlenswerte Seiten     Webmaster